Landesarbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe Mali e.V.

Aktuelles

"Hoffen auf Frieden - la paix d'abord"

2022/1 Zehn Jahre dauert Malis Sicherheitskrise an und die jüngsten politischen Entwicklungen geben Anlass zur Sorge: Nach zwei Putschen steht Mali seit Januar 2022 unter strikten Sanktionen der ECOWAS. Preissteigerungen, die unsichere Lage und schlechte Ernten verschärfen die Notlagen der Menschen. Die Vereinten Nationen erwarten Hungerkrisen im Land. Die LAG Mali hat daher ab Mai 2022 ein Projekt in Form von Nahrungsmittelhilfen gestartet. Mit unseren malischen Partnern konnten wir unsere Arbeit unabhängig von politischen Repräsentanten erfolgreich fortsetzen. Der „Graswurzel-Ansatz“ der direkten Zusammenarbeit auf Dorfebene hat sich bewährt und unsere Unterstützung ist wichtiger denn je.

Mehr dazu im Rundbrief 2022-1

„Aufbauen und Solidarität in Krisenzeiten!“

Bis Anfang Dezember waren nur 3 % der malischen Bürger*innen gegen Covid-19 geimpft. Die Bekämpfung der Pandemie steht erst am Anfang und ist in Mali nur eines unter vielen existentiellen Problemen. Infolge der kritischen Sicherheitslage im Norden und Zentrum des Landes ist die Zahl der Binnenflüchtlinge auf 400.000 Menschen gestiegen. Die Projekte der LAG Mali liegen außerhalb der Krisenregionen und unsere Partner haben die Hilfsmaßnahmen im Gartenbau und für zwei Schulen erfolgreich umgesetzt. Beim Bau von sanitären Anlagen und Bewässerungsbrunnen im Landkreis Yanfolila waren die Dorfbewohner aktiv im Einsatz. 40 Schulbänke aus lokaler Produktion sind dort gut angekommen. Seit ihrer Mitgliederversammlung im August hat die LAG Mali einen neuen Schatzmeister im Vorstand.

Mehr dazu im Rundbrief 2021

"ZUSAMMEN-HELFEN-ARBEITEN"

2020/2 In Mali trifft die Corona Pandemie auf ein Krisenland mit schwachem Gesundheitssektor. Zudem verschärften die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie die Armut und auch die politischen Spannungen im Land – bis hin zum Putsch im August 2020. Trotz aller Turbulenzen konnte unser Partner StopSahel die geplanten Gemüsegärten und drei Getreidebanken im Landkreis Kita aufbauen. Ernährungssicherung ist der klare Schwerpunkt des mehrjährigen Projektes, das bis Ende des Jahres verlängert wurde. Das Büro der LAG Mali ist im Sommer umgezogen und ein neuer Kurzfilm gibt lebendige Einblicke in unsere Projekte. Er kann direkt auf der Startseite unserer Webseite angesehen werden.

Mehr dazu im Rundbrief 2020/2

"Zusammenhalten? - Solidarisch und global!"

2020/1 Ende März traten die ersten Fälle von COVID-19 in Mali auf. Bis Mitte Juni waren knapp 2000 MalierInnen positiv getestet und mit dem Virus infiziert. Angesichts des schwachen malischen Gesundheitssektors gilt es, eine Ausbreitung in jedem Fall zu begrenzen. Unsere malischen Partner sind dabei auf dem Land oft wichtige Vermittler von Informationen über Corona und notwendige Schutzmaßnahmen. Unser neu aufgebauter Gemüsegarten in der Kommune Dombila wird intensiv von 50 Frauen genutzt. Im Landkreis Kita haben die Getreidebanken gut funktioniert, sodass  in der sonst kritischen Saison keine Engpässe bei Grundnahrungsmitteln auftraten. 42 Frauengruppen hatten Saatguthilfen erhalten und eingesetzt. Auch die Ergebnisse der geförderten „Kleinunternehmerinnen“ machen Mut.

Mehr dazu im Rundbrief

"Klimakrise? - Mut zum Wandel und Engagement!"

2019/2 Dürren, die Ausbreitung der Wüste und zunehmende Unsicherheit in der Nahrungsmittelversorgung - die Auswirkungen des Klimawandels treffen die malische Bevölkerung, die zu 70 % von der Landwirtschaft lebt, hart und verschärfen die Armutssituation.  Mit drei laufenden Projekten in 2019, über die wir im Rundbrief berichten, setzt sich die LAG Mali weiterhin für die Landbevölkerung ein.

Mehr dazu im Rundbrief 2019/2

"Volle Speicher und Gemüse satt – Neues aus unseren Projekten in Mali"

2019/1: Zur „Halbzeit“ unseres Projektes in Kita sind 4 ha Land bis auf den letzten Quadratmeter von 337 Frauen bewirtschaftet. Wir berichten über die bisherigen Ergebnisse und Eindrücke – auch über den Aufbau der Getreidebanken, die geförderten „Start ups“ und die Fortschritte unseres zweiten Projektes in der Kommune Dombila. Auch die Regelungen des europäischen Datenschutzgesetzes haben uns beschäftigt.

Mehr dazu im Rundbrief 2019/1

„Mali nach der Wahl“

2018/2: Die Lage in Mali ist ernst. Das Land steckt seit 2012 in einer seiner schwersten Krise fest. Sie ist komplex und hat viele Dimensionen: sicherheitspolitisch, ökologisch, wirtschaftlich, staatlich. Leidtragende sind die malischen BürgerInnen und entsprechend angespannt ist inzwischen die Stimmung im Land. Unsere laufenden Projekte liegen südwestlich und außerhalb von Malis Krisenregionen. Sie wurden bisher nicht beeinträchtigt. Ein Projekt wird mit Zuschüssen des BMZ gefördert. Dank unserer zuverlässigen malischen Partner konnten wir seit Mai 2018 drei neue Gartenanlagen wie geplant aufbauen. Sie sind z.T. bereits bewirtschaftet. Insgesamt werden dort 210 Frauen aktiv.

Mehr dazu im Rundbrief 2018/2

„Ernährung sichern mit basisnahen Projekten“

2018/1: Zartes junges Gemüse gedeiht auf einer Grundfläche von insgesamt zwei Hektar. Unser Projekt im Landkreis Kita, das vom Bundesministerium bezuschusst wird, zeigt erste Ergebnisse. Mit vielfältigen Maßnahmen wollen wir über einen Zeitraum von vier Jahren die Kapazitäten der Landfrauen in vier ländlichen Kommunen stärken. Der intensive Gartenbau ist nur ein Aspekt und schiebt vor Ort die Nahrungsmittelproduktion an. Ernährungssicherung vor Ort ist in Mali, wie in der gesamten Sahelregion, ein zentrales Thema angesichts der regelmäßig auftretenden, klimatisch bedingten Nahrungsmittelkrisen. Wir geben einen Ausblick auf weitere Projekte und danken den engagierten Teams in Hilpoltstein und Traunstein für ihren großartigen Einsatz.

Mehr dazu im Rundbrief 2018/1

„Hoffnung säen - Früchte ernten!“

2017/2: Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) gab grünes Licht für ein vierjähriges Projekt zur Ernährungssicherung im Landkreis Kita und übernimmt 75 % der Kosten. Insgesamt konnten wir in diesem Jahr vier Gemüsegärten in verschiedenen Regionen im Süden Malis aufbauen, ein kleines Schulhaus mit Toiletten errichten und fünf zusätzliche Dörfer in unsere Kampagne gegen die Mädchenbeschneidung einbeziehen. Eine Grundschule versorgt 130 Kinder nun direkt mit sauberem Trinkwasser. 270 Frauen sind insgesamt im Gartenbau aktiv und nun in der Lage, für sich und ihre Familien mehr Gemüse anzubauen. 17 Frauengruppen erhielten Saatguthilfen.

Mehr dazu im Rundbrief 2017/2

"Volle Kraft voraus - Frauen stärken!"

2017/1: Vier neue Projekte, die mit diesem Rundbrief vorgestellt werden, startet die LAG Mali in diesem Sommer. Die gute Nachricht ist, dass das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung wieder ein umfassendes Projekt mit einer Laufzeit von vier Jahren bezuschusst. Schwerpunkt der Projekte ist die Förderung von Frauen beim Aufbau von Gemüsegärten und im Bereich der Ernährungssicherung. Im Gedenken an Bertold Kamm, den verstorbenen Gründervater der LAG Mali, "taufte" das Dorf Songon die dort gebaute Grundschule auf seinen Namen.

>> Mehr dazu im Rundbrief 2017/1