Landesarbeitsgemeinschaft Entwicklungshilfe Mali e.V.

Weltkulturerbe

Timbuktu - seit dem 15. Jahrhundert kulturelles und intellektuelles Zentrum des Islam in Westafrika

Das reiche kulturelle Erbe Malis zeugt von seiner bedeutenden Geschichte: So z.B. die Moscheen, Mausoleen, Friedhöfe und alten Manuskripte in der sagenumwobenen Wüstenstadt Timbuktu, zu der Europäer lange keinen Zutritt hatten. Der deutsche Afrikaforscher Heinrich Barth war in den Jahren 1853/54 nach dem Franzosen Réné Caillé einer der ersten, die die Stadt besuchten und wohlbehalten zurückkehrten, um von ihr zu berichteten. Das Stadtbild ist geprägt von den beeindruckenden Lehmbauten, die charakteristisch für die Sakralarchitektur Malis sind.

Traurige Schlagzeilen machte die Stadt während der Krise in Mali, als Islamisten im Norden die Macht ergriffen und in Timbuktu einige der Mausoleen und alten Manuskripte zerstörten, da diese nicht ihrem Verständnis von islamischer Kultur entsprechen.

Djenné - Zentrum mittelalterlicher Lehmarchitektur

Die Altstadt von Djenné beherbergt ebenfalls beeindruckende Gebäude im Sudan-Lehmbaustil und zählt zum Weltkulturerbe. Die große Moschee von Djenné ist die größte Moschee dieser Bauart der Welt.

Aufgrund des Baumaterials muss die Fassade Jahr für Jahr nach der Regenzeit neu verputzt werden. Diese Arbeit wird von den Stadtbewohnern gemeinschaftlich erledigt.

Dogonland

Die Dogon wurden durch den französischen Anthropologen Marcel Griaule bekannt, der sie zwischen den 1930er und 1960er Jahren erforschte. Heute gehört das Dogonland am Plateau von Bandiagara zu den touristischen Hauptattraktionen Malis.

Die Dogon wanderten vermutlich erst im 18. Jahrhundert in die Region ein und vertrieben die ursprünglich dort ansässigen Tellem. Während der Islam sich längst in Westafrika ausgebreitet hatte (siehe Geschichte) schotteten sie sich von diesen Entwicklungen ab und bewahrten ihre eigenen animistischen Glaubensvorstellungen.

Die Mande-Charta von Kurukan Fuga

Eine afrikanische Menschenrechtserklärung aus dem 13. Jahrhundert. Mehr lesen

Infos per Rundbrief

Nutzen Sie das Formular auf unserer Seite "Rundbrief-Abo", um unseren Rundbrief via Mail zu beziehen.

>> Zum aktuellen Rundbrief

Spendenkonto

VR meine Bank eG - Fürth/Neustadt/Uffenheim
BIC: GENODEF1NEA
IBAN: DE65 7606 9559 0003 2590 05
Empfänger: LAG Mali e.V.

Für Ihre Spende herzlichen Dank!